SG Rheinau besiegt den Meister und wird Tabellenzweiter

SG Rheinau – FV Schutterwald  6:2 (2:1) (jh) Am letzten Spieltag der Kreisligasaison zeigten die A-Junioren der SG Rheinau-Lichtenau noch einmal eine sehr starke Leistung und berzwangen den  dies- jährigen Meister aus Schutterwald deutlich mit 6:2 Toren. Durch diesen Sieg konnte man zum Abschluss noch den zweiten Tabellenplatz erreichen und beendet die Saison somit mit einem nicht erwarteten sehr erfolgreichen Ergebnis. Die Partie begann überhaupt nicht nach dem Wunsch des Coaches, denn bereits nach drei Minuten musste man einen Treffer hinnehmen und die Gäste zeigten mit einem agressiven Forechecking dass sie sich für die Vorrundenniederlage revanchieren wollten. Doch mit viel Einsatz, hoher Laufbereitschaft  und  einem egagierten Zweikampfverhalten  überstand man den Anfangsdruck ohne weiteren Gegentreffer. Nach gut einer Viertelstunde konnte die Heimelf dann auch in der Offensive für Entlastung  sorgen und als der agile Maxim Held in der 18.  Minute den Ausgleich erzielte strotzte das Team plötzlich vor Selbstvertrauen. In dieser Phase ging man dann auch verdient in Führung, als Maxim Held erneut nachsetzte und den Ball dann uneigenützig auf Leon Stephan quer legte, der die Kugel nur noch zum 2:1 über die Linie drücken musste. Mit diesem Ergebnis ging man dann auch in die Halbzeitpause. Der zweite Spielabschnitt begann die wie die erste Halbzeit, denn es waren gerade mal 3 Minuten gespielt, als die Gäste aus Schutterwald ausgleichen konnten. Es entwickelte sich jetzt eine absolute Spitzenpartei in der sich beide Teams nichts schenkten und jede Mannschaft auf den Führungstreffer drängte. Nach  Spielminuten fiel dann mehr als eine Vorentscheidung, denn mit einem Doppelschlag binnen von 2 Minuten konnten die Hausherren eine 4:2 Führung herausspielen. Zuerst traf Torjäger Stephan mit seinem zweiten Treffer  ehe Ruben Thaller einen schnell vorgetragenen Angriff vollendete. Nun war die  Moral des Meisters gebrochen und die Heimelf konnte mit Toren von erneut Stephan + Thaller den Spielstand auf 6:2 schrauben. Mit diesem deutlichen Sieg krönte man die erfolgreiche Saison und zusammen mit dem Meister wurde nach dem Spiel ausgiebig gefeiert.  

SG Rheinau gewinnt verdient beim Tabellenzweiten SG Windschläg

SG Windschläg  – SG Rheinau 2:3 (2:1) (jh) Mit einer überzeugenden Leistung konnte die A-Jugend der SG Rheinau-Lichtenau am vorletzten Spieltag eine hochverdienten Sieg beim Tabellenzweiten SG Windschläg feiern. Das Spiel begann allerdings absolut nicht nach den Vorstellungen des Coaches, denn schon nach 3 Minuten musste man durch ein schlampiges Abwehrverhalten den 1:0 Rückstand hinnehmen. Auch in den folgenden Minuten bekam man keinen Zugriff auf das Spiel und vom vorgegebenen Mittelfeldpressing und einem kontrollierten Spielaufbau war nichts zu sehen. Doch nach gut einer Viertelstunde hatte man sich gefangen und nach den Anweisungen in der ersten Trinkpause bei den tropischen Temperaturen, übernahm man dann mehr und mehr das Spielgeschehen und urplötzlich war auch wieder das Selbstvertrauen zurück. Nach 33 Minuten kam dann Sturmführer Leon Stephan nach einem guten Spielzug im Strafraum in Ballbesitz und ließ dem Windschläger Keeper mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck kein Chance. Obwohl man bis zum Pausenpfiff weiter das Spiel im Griff hatte, musste man kurz vor dem Seitenwechsel des souveränen Schiedsrichters Frank König erneut einen Gegentreffer hinnehmen. Ein Schuss wurde hierbei unglücklich abgefälscht und senkte sich als Bogenlampe ins hintere Toreck. Doch man ließ sich durch diesen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und im zweiten Spielabschnitt drängte man vom Anpfiff weg auf den Ausgleichstreffer und die Heimelf konnte keine klare Torgelegenheit mehr verzeichnen. In der 64. Minute fiel dann das längst fällige   Tor zum 2:2, als Innenverteidiger Noah Herbst nach einem Eckball wieder einmal seine Torgefährlichkeit demonstrierte und seinen 8. Saisontreffer erzielte. Als die Gastgeber immer unsicherer wurden, stellten die Gäste das Spielsystem um und agierten in der Schlussviertelstunde  mit zwei Sturmspitzen und einem offensiv ausgerichteten  Mittelfeld. Dieses Risiko wurde dann auch belohnt, als man in der 89. Minute wiederholt einen guten Angriff vortrug und Leon Stephan von der Grundlinie herrlich bedient wurde und den Ball zum vielumjubelnden Siegtreffer nur noch über die Linier drücken musste.